werkzeugwechselsysteme

Der Wechsel von einem Presswerkzeug zur der nächsten Maschine war noch bis vor wenigen Jahren sehr aufwendig und erforderte viele manuelle Arbeitsvorgänge. Dadurch entstand bei einem Werkzeugwechsel ein erhöhter Zeitaufwand, der dann viel Geld gekostet hat. Durch innovative Werkzeugwechselsysteme erfolgt heutzutage ein solcher Werkzeugwechsel automatisiert und dies läuft dann in innerhalb von wenigen Minuten oder in sehr kurzen Zeitabständen ab. Dadurch entsteht eine erhöhte Effizienz und Produktivität.

Der Ablauf

Solche Werkzeugwechselsysteme sind teilweise mechanische Einrichtungen, mit deren Hilfe ein automatisches Einwechseln von Werkzeugen oder auch für den Prozessablauf erforderlichen Hilfsmittel, wie beispielsweise Messdornen, Greifer oder Messtaster, erfolgt. Durch den Einsatz dieser Werkzeugwechselsysteme kommen die Werkzeuge aus dem Werkzeug-Magazin in die Bearbeitungsspindel und werden dann in einem umgekehrten Zustand von dort aus in die Maschine eingewechselt.

Dabei erfolgt einer solcher Wechselvorgang teilweise mit Doppel- oder Einfachgreifern oder ein Übergang erfolgt direkt aus dem Magazin in die Spindel. Hierbei wird in einem solchen Fall auch von einem sogenannten Pick-Up-Wechsler gesprochen. Somit kann dann die Lagerung der Werkzeuge in einem Kettenmagazin oder Scheibenmagazin, welche sich direkt im Bearbeitungszentrum befinden, erfolgen.


Ein entscheidendes Kriterium ist hier die Werkzeugwechselzeit. Diese Zeit hat dann auch einen unmittelbaren Einfluss auf die Span-zu-Span-Zeit direkt an der Fertigungsstraße. Sie wird dann zu den Nebenzeiten der Bearbeitung zugeordnet. Dabei ist hier der Ablauf von einem Werkzeugwechsel von der konstruktiven Lösung des eingesetzten Wechselgerätes und der Maschinenzusammensetzung abhängig.

Die Vorteile von Werkzeugwechselsystemen

Wie bereits erwähnt, führt ein herkömmlicher Werkzeugwechsel in der Regel zu einer längeren Unterbrechung der Produktion und die Folge davon ist ein erhöhter Zeitaufwand. Durch den Einsatz dieser Wechselsysteme werden die Stillstandzeiten reduziert und der Werkzeugwechsel erfolgt in sehr kurzen Zeitabständen.


Die Vorteile kurz in Stichworten:

-Stark verkürzte Rüstzeiten;
-Reduzierung und Minimierung der Stillstandzeiten der Maschinen;
-sichere und vorgeschriebene Arbeitsprozesse;
-flexiblere Lieferfähigkeit bei der Herstellung von verschiedenen Produkten, die einen häufigen Werkzeugwechsel erforderlich machen;
-geringere Instandhaltungs- und Investitionskosten;
-Erhöhung der Just-inTim-Fähigkeit, weil hier schnell auf ein anderes Werkzeug und somit auf die Herstellung von einem anderen Produkt gewechselt werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.