Produktinformation zu Kirschlorbeer

Kirschlorbeer

Der Kirschlorbeer wird auch Lorbeerkirsche (Prunus laurocerasus) genannt. Ihren Ursprung nimmt die Gartenhecke in Kleinasien und ist eine beliebte und immergrüne Pflanze in vielen Gärten. Da die Blattform stark den echten Lorbeerblättern ähnelt, trägt die Lorbeerkirsche ihren Namen. In Form einer Hecke kann die Lorbeerkirsche als Sichtschutz dienen oder als Zaunersatz. Die Lorbeerkirsche begrenzt so Veranden und Balkone auf natürliche Art ab.

Während der Blüte steht die Kirschlorbeerhecke in weißen Blüten, aus denen sich schwarze Früchte entwickeln. Die Blüten locken Vögel und Schmetterlinge an, da sie einen hervorragenden Duft versprühen. Insgesamt dauert die Blüte von April bis Juni.

Kirschlorbeer

Besonderheit der Pflanze

Das Besondere an der Kirschlorbeere ist, dass sie sehr geringe Ansprüche an den Boden stellt. Sie kann selbst auf mittelguten Böden bis zu sieben Metern hoch werden. Der Strauch kann beschnitten werden und macht sich in den verschiedensten Formen gut. Die Hecke hält Wintern stand und kann Minusgrade dulden. Sie behält im Winter und im Schatten ihre Blätter. Insgesamt ist die Hecke sehr pflegeleicht und bedarf keine Expertenkenntnis. Achten Sie bei der Wassergabe darauf, nicht zu viel zu gießen. Zusätzlich ist der Preis pro Pflanze sehr erschwinglich. Vorsicht gilt es bei Kindern und Tieren walten zu lassen, denn die Blätter und Früchte sind giftig. Die Einsatzgebiete reichen von der Bepflanzung im Park bis hin zu Gartenhecken oder zur reinen Dekoration. Die schnellwüchsige Eigenschaft sorgt für einen raschen Grüneffekt im Garten. Regelmäßiges Schneiden der Zweige fördert das Wachstum zusätzlich. Bei nur wenig Platzvermögen im Garten sollte das bei der Pflanzung der Lorbeerhecke berücksichtigt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.